Trostbrücke

Die Trostbrücke in der Hamburger Altstadt überspannt das Nikolaifleet und sie gehört zu den ältesten Brücken Hamburgs. Vermutlich um das Jahr 1200 herum wurde die erste Trostbrücke erbaut. Urkundlich erwähnt wird sie erstmals im Jahr 1266. Und weil’s nunmal so lange her ist, ist auch nicht hundertprozentig geklärt, worauf ihr Name zurückzuführen ist. Möglicherweise stammt ihr Name von einem Kruzifix, das auf der Brücke angebracht ist und das den Namen „Trost der Christenheit“ trägt – so zumindest steht es auf einer Gedenktafel, die 1881 dort angebracht wurde. Aber: es ist auch gut möglich, dass ihr Name auf einen Grundbesitzer namens Trostes zurückzuführen ist. Für das Jahr ihrer Erwähnung als Trostbrücke (pons trostes) im Jahr 1266 finden sich allerdings auch Schriften, die sie mit dem Namen pons campsorum bezeichnen, also „Wechslerbrücke“.  Offensichtlich waren dort Geldwechsler angesiedelt. 

Trostbrücke Schild Trostbrücke

Wie man es sich vorstellen kann, hat die Trostbrücke eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Um 1200 erbaut, wurde sie im Jahr 1599 durch eine Bogenbrücke aus Stein ersetzt. Die erste Bogenbrücke aus Stein, die in Hamburg erbaut wurde. Knapp 130 Jahre später ist diese dann eingestürzt und es wurde eine neue Steinbrücke errichtet, die dann ihrerseits beim Großen Hamburger Brand im Jahr 1842 beschädigt wurde.

Dann aber kam der „Herr der Brücken„, Franz Andreas Meyer, ins Spiel; denn nach seinen Plänen wurde 1881/82 die heutige Brücke errichtet.

Auf meinem obigen Foto kann man ja die beiden Statuen erkennen – weitere Details finden sich auf meinem Hauptblog, denn ich habe sie anlässlich meines Berichts über den StadtRUNDgang näher vorgestellt. Sie wurden von Engelbert Peiffer geschaffen und repräsentieren einerseits die Altstadt in Gestalt vom Heiligen Ansgar, dem ersten Erzbischof der Stadt Hamburg,

und andererseits die Neustadt in Gestalt von Graf Adolf III. zu Schauenburg, Stormarn und Holstein;

denn er hat die Neustadt errichtet. Oder vereinfacht ausgedrückt: Kirche und Geld. Die komplette leid- und wechselvolle Geschichte der Trostbrücke ist sehr gut auf Wikipedia beschrieben.

Karte anzeigen

Advertisements

2 Gedanken zu „Trostbrücke

  1. knightlyart

    Ich liebe die Trostbrücke! Für mich ist das die schönste und geschichtsträchtigste Brücke Hamburgs! Sehr oft gehe ich über diese Brücke, wenn ich zum Haus der patriotischen Gesellschaft gehe!
    Liebe Grüße Kirsten

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s